Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback
   23.07.14 01:11
    what are some really goo

http://myblog.de/marquis-de-salace

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Am Strand

In unserem Urlaub
bei warmen Sonnenschein
am Strand so ganz allein
sprangst du auf und wolltest auf Toilette gehn.

Ich hielt deine Hand
zog dich ganz galant
wieder hinab in den Sand.

Während Hände auf deine Blase prallen
in 69 über mir
bat ich dich
um einen sexuellen Gefallen
vehement widerstrebte er dir.

Doch mein Wort ist dein Zwang
und das Kleid flog von dannen
Hand und Zunge verzauberten dich
und mein Schwanz wurde sehr lang.

Durch den Druck deine Blase
kamst du sehr schnell,
es spritzt schon ein wenig
in der Sonne so hell.

Die Ketten der Manier
fielen von dir
und du erfülltest meinen Wunsch.

Bei deinem Kommen
setzt du deine Maus auf meinen Mund
und dein geiler Urin rinnt hinab in meinem Schlund.

Weinend kannst du es nicht verstehen
wie Schmutz und Geilheit sich verdrehen
und bläst mich immer härter
bis ich komme ,schluckst die Schwerter...

So unsagbar beglückt,
so verdorben,
so entzückt,
bis zum Morgen.
1.8.11 14:34


Werbung


Der Einlauf

Einen Schlauch mit Ball fandest du im Zimmer
und unter andauerndem Gewimmer
wolltest du wissen was das ist.

Ich erklärte dir recht kurz
es dient einem Einlaufsturz.
Du warst schockiert.

Die Neugier gewann
mit der Reinheit als Ziel
batest du deinen Meister
um einen Klistier.

Ich kochte das Wasser
mit etwas Salz und Pril
der Schlauch in deinem Darm
das Wasser war sehr viel

Recht angenehm verwirrt, erregt
auf allen vieren am Boden
rekapitulierst du das Geschehen
was hat dich nur bewegt?

Du unterwirfst dich mir vollkommen
und auf einmal der Druck
dein Darm füllt sich immer schneller
du wirst einen Liter bekommen...


Die Masse in deinem Bauch
schwappt hin und her
dieses fremde Gefühl
erregt dich mehr und mehr...

Ein leichter Schmerz kommt auf
es wird einfach zu viel
dein Meister zieht den Schlauch
und verbietet dir den Lauf.

Eine halbe Stunde soll es inne wohnen
du versuchst es zu ertragen deinen Körper zu schonen
fingerst dich selbst
es hilft dir das alles zu ertragen
stellst immer wieder die erlösenden Fragen
bis dein Meister dir den Gang gewährt
den Raum verlässt und das Wasser seine wege fährt.

Die Erleichterung die dich durchfährt
es ist mit nichts zu vergleichen
am liebsten würdest du kommen
nicht von der Stelle weichen...

Mit weniger Zeit
wird alles wiederholt
du fühlst dich bereit
wird dein Hintern versohlt

Nie warst du so Sauber
wolltest nie mehr Anal
als an diesem Abend
gierig wie ein Schakal

Du verschlingst alle Vibratoren
Ketten und die Hand
sie solln sich immer tiefer Bohren
tiefer als im Wüstensand..

Und am Ende wirst du kommen
schreien und beben
denn der Orgasmus ist wilder
als jedes Leben.

Und das selbe auch bei mir
willst mich spülen, mich lecken
dann auch fingern
und Vibratoren hineinstecken

Erst wenn du bereit bist
es willst und gescheit bist
diese Geilheit zu bezwingen
und mich ganz zu verschlingen.

1.8.11 15:20


Das beste...

Ich hatte die letzten Monate und vor allem vor ein paar Tagen, den besten Sex und die tollste Freundin der Welt....

 

Wie es dazu kam, werdet ihr noch erfahren...

 

"Ich bin für mehr Sex - mehr Schweinereien, keine Tabus. Ich glaube, dass es vom echten Sex, dem Sex, der riecht und schmeckt und schmutzige Geräusche macht, nie genug geben kann. Das Pin-up, das ich auf einem […] Plakat sehe, wenn ich mein Kind zum Kindergarten fahre, das stört mich auch. Schon deshalb, weil es den Sex langweiliger, flacher, spießiger und unaufregender darstellt, als er in Wirklichkeit ist. "

26.2.11 00:23


Langeweile

Langeweile

 

Ich bin ein Sadist.

 

Ich bin ein dominanter Sadist.

 

Ich bin ein dominanter devoter Sadist.

 

 

Eingeständnis.

 

In den letzten Monaten habe ich meine eigene Sexualität ein wenig genauer hinterfragt.

Wichtige Fragen waren vor allem, was mich wirklich erregt. Welcher Gedanke hinter der Erregung stand.

Zu Anfang kann ich sagen, dass mich schöne junge Frauen erregen.

Ich muss zugeben, dass mir junge wilde Frauen im zarten Alter von 18 weiterhin am besten gefallen.

Dabei dürfen sie gerne das zarte Mäuschen sein oder das wildere RockMädel.

Vor allem eine Frau die das Leben einfach spontan genießt, feiert und lacht wie es ihr gefällt…

Einfach ihrer Lebenslust Ausdruck verleiht spricht mich doch sehr an…

Natürlich weiß ich, dass eine solche Frau viel zu anstrengend ist… es würde viele heftige Streitereien geben oder Eifersuchtsgeplänkel… aber es wäre ein Nervenkitzel, den ich mir gerne einige Wochen gönnen würde…

Nun kommt aber eine weit aus wichtigere Erkenntnis hinzu…

Wirkliche Erregung erhalte ich momentan nur noch durch  Abstinenz und durch das Verbotene…

Sogar anale Spielereien sind mir teilweise zu langweilig und ausgelutscht…

Stumpfe ich ab?

Das Resultat ist aber, dass ich erkenne, dass es mir wahre Erregung ergibt, einer Frau lustvoll Schmerzen zuzufügen oder aber dabei zuzusehen …

Dabei ist es mir wichtig, dass sie das Ganze auch selber wirklich will und es ihr ebensoviel gibt wie mir selbst.

Dies im wahren Leben oder aber in der Pornografie zu finden, ergibt sich  als sehr schwierig.

Vorher dachte ich, dass nur die starken und natürlichen bzw. wahrhaftigen Emotionen daran schuld sind, dass es mich so sehr begeistert…

Aber nun…

 

Schuld… witzig.. ich verurteile mich weiterhin…

Obwohl mir keine Praktik etwas ausmacht, holt mich der Druck der Gesellschaft in meiner Gedankenwelt stellenweise ein und verändert mein Denken zu einem schuldbewussten und moralischem.

Wie ich die Moral verabscheue.

 

Ebenso gestehe ich es mir nun endgültig ein, dass es mich erregt, wenn ich dominiere oder dominiert werde…

Ein Widerspruch?

Einer Frau als Sexobjekt zu dienen und ihr jeden Wunsch erfüllen zu müssen …. es kribbelt…

Eine Frau als Sklavin der eigenen und ihrer Lust zu halten und in eine Phantasiewelt zu flüchten…

es glüht…

 

Doch masochistisch scheine ich nicht zu sein.

Zwar habe ich im Zuge meiner Pubertät einige interessante Erfahrungen mit Schmerzen und der Lust gemacht… aber in letzter Zeit finde ich selbst keinen Gefallen daran schmerzen zu erleiden…

Selbst hier überkommt mich ein sündiges Gefühl, weil ich Schmerzen geben aber nicht annehmen möchte…

 

Meine kleine Gefühlswelt zaubert mir ein Lächeln auf die Lippen.

 

Bislang konnte ich aber keinen meiner Träume und Wünsche in der Beziehung erfüllen…

Zwar haben wir es probiert nur … nur schien es ihr bei den Versuchen nicht so viel Vergnügen zu bereiten… und dementsprechend fällt auch bei mir der Spaß-Faktor weg…

Die resultierende Frustration ergibt sich in einer Form der Langeweile.

Zum Teil fällt es mir wirklich schwer, mich fallen zu lassen oder aber einfach wirklich Lust auf Sex zu haben…

Es reizt mich immer weniger…

Und diese Tatsache nervt mich mehr und mehr…

Ist dies nun das Ergebnis, was die Zeit mit der Beziehung anstellt?

Ich will dagegen ankämpfen…

 

Das Abstruse ist, dass ich fast mehr Lust habe, mal mit fremden schönen Frauen zu schlafen, als mit ihr …

Dünnes Eis , auf dem ich mich bewege…

Aber zum Glück weiß ich, dass, wenn ich es machen würde, es mir keine Freude bringen würde.

Ich liebe nur sie… im Prinzip will ich auch nur sie… aber ich brauche wieder neues Feuer…

Weniger Druck… mehr Spontanität… weniger Alltag… mehr Herausforderungen… weniger bekanntes und mehr Verbotenes ,Unbekanntes ,Perverses…

 

Sogar die Tatsache, dass ich zu phlegmatisch bin selbst etwas zu gestalten wirft mich zu Boden…

Wir haben zu unterschiedlichsten Zeiten Lust…

Sie verrät mir nicht ihre intimsten Wünsche …

Und wenn ich versuche, sie annähernd zu verzaubern, dann ist sie abgelenkt und es macht ihr keinen Spaß…

 

Ich habe ein wenig Sorge, zu was mich dieses Gefühl der Tristheit treiben könnte…

Wie man aber gut erkennen kann, ist es nicht nur die Langeweile… irgendwas scheint nicht zu stimmen…

Ich weiß nur nicht was…

Wir telefonieren nun einige Tage nicht miteinander… einfach so… vielleicht merkt sie es auch…

Vielleicht will auch sie im Geheimen den Zauber wieder herstellen…

Warum redet sie mit mir nicht darüber?

Bald haben wir unseren Jahrestag…

Und mein Antrieb etwas zu gestalten geht gegen Null…

Bin ich lethargisch?

Oder bedeutet es mir einfach nicht so viel?

Fehlt mir die Phantasie?

Oder stagniere ich in meiner sexuellen Depression weil meine Wünsche nicht erhört werden…

Weil zwar mein Körper befriedigt wird… aber mein Geist immer weiter nach immer mehr durstet…

Mein Geist benötigt Leidenschaft… er benötigt das heiße leidenschaftliche feuchte Feuer der Liebe…

er will brennen… heller als die Sonne… denn er ist bereits so dunkel… so dunkel ,leicht und leer…

 

 

"Verzweiflung ist unendlich viel lustvoller als Langeweile."

8.7.10 01:06


Knistern

Knistern

 

Kennt ihr das noch?

 

Das Knistern in einer Bibliothek? Diese Blicke die sich zufällig treffen…

Ich sitze gerade in einer Bibliothek und werde schlagartig zurück in meine Studienzeit katapultiert.

Manchmal verbringe ich hier Zeit zum Nachdenken… die Ruhe und der Angenehme Duft der Literatur sagt mir sehr zu. Heute habe ich beobachten dürfen, wie ein Mann nicht gemerkt hat, wie interessiert doch seine Gesprächspartnerin an ihm ist.

Da ich im Gesichterlesen gut bewandert bin und ich zum Teil auch mithören konnte, worüber sie sprachen, konnte man erkennen, wann sie lügt, nur, damit es ihm gefällt…

Ich musste lachen als sie ein „Toll!..“ heraus brachte und sich unter der Nase rieb. Ein eindeutiges Zeichen bei einer Frau für eine Lüge.

Ebenfalls das spielen in den Haaren… der verlorene Blick in den Augen des Mannes…

Die Streicheleinheiten an ihrem Hals… so eindeutige Zeichen, doch der Mann hat es einfach nicht verstanden … er konnte die Zeichen nicht erkennen…

Natürlich habe ich es unterlassen ihm zu helfen…

Leider besitze ich nicht genug Selbstvertrauen und Nächstenliebe um einem Wildfremden zu sagen, „Hey , die steht auf dich !“

 

Besonders, weil ich nur Objektiv beobachten und erschließen kann, dass sie an den Gespräch interessiert war, glücklich war, einige male Log …

 

Nunja…

Trotzdem durfte auch ich als Vergebener treuer Mann in den Genuss des „Bücher Knisterns“ kommen. Die junge Dame hat mich immer wieder angesehen… ich auch sie… und sie wurde aufgeregt. Sie ist bereits seit längerem mit der Arbeit fertig und irrt trotzdem noch hier rum. Immer in meiner Nähe… im Grunde will sie, dass ich sie erblicke, mich freue, sie anspreche oder sie möchte irgendwie eine Chance mich anzusprechen…

Leider werde ich ihr diese nicht bieten.

Trotzdem freut es mich und besonders mein Selbstbewusstsein, dass mich immernoch Frauen erblicken und für interessant halten.

Schon oft habe ich erleben dürfen, wie eine große Liebe in einer Bibliothek entstand… nur durch den einen richtigen Blick mit dem richtigen Lachen.

 

Aber wie kommt es… wie kommt es, dass es an diesem Ort doch so oft geschieht?

Liegt es an der Entspannung?

Ja, viele werden es nicht glauben, aber die meiste Zeit ist man doch recht entspannt… entspannt und konzentriert auf sich selbst.

Ich habe es bislang immer so empfunden, dass eine Bibliothek ein Ort von Ruhe und Frieden ist… fast wie ein Kloster. Dazu noch viel Wissen…

Vielleicht liegt es auch daran, dass Menschen glauben, dass diejenigen, die sie in einer Bibliothek treffen, ebenso intelligent sind wie sie. Ebenfalls auf einem Level mit einem sind oder sogar höher…

Vor allem Frauen fühlen sich oft von Intelligenteren Männern angesprochen…

Oft aber auch eher von barbarischen Machotypen .

 

Es ist nun bereits einige Zeit vergangen, als ich diese Zeilen geschrieben habe… bereits vier Wochen…

Es amüsiert mich doch sehr… die Erinnerung.

 

Wie schließe ich das ganze ab?

"Ich habe mir das Paradies immer als eine Art Bibliothek vorgestellt."

8.7.10 00:24


Verdrängung


 

Lange… lange scheint es her zu sein, dass ich hier geschrieben habe…

Falls sogar jemand diesen jämmerlichen Blog lesen sollte, es tut mir nicht leid. J

Nunja… wir alle wissen, die meisten Menschen benutzen einen Blog um mit ihrem Leben besser klar zu kommen, so auch ich. Ich versuche mich gerade mal wieder zu verstehen.

 

Short Backup:

Im Job läuft es wohl wieder, die Liebe rappelt so…

Meine Geliebte wird wahrscheinlich für längere Zeit ein Projekt in Übersee leiten…

Da wären wir auch beim Thema… Übersee… 8 Monate vorraussichtlich… ha…

Ich habe mich kurz damit abgefunden, zum Teil Hoffnungen schürfen dürfen, die besagten, dass es nicht so weit kommen wird…

Nebenbei habe ich das ganze auch tief in mich vergraben und versucht, nicht daran zu denken…

Heute hat sie mich schlagartig daran erinnert… ob wir gemeinsam das Visum holen können…

 

Ich meinte nur Halloooo… ich krieg mal nicht eben so frei…

Das war bereits eine Form von Wut… sehr nervig sich nicht unter Kontrolle zu haben…

Mit ihrer Bitte, die nur lieb gemeint war bla bla bla… hat sie alles wieder in die Realität geholt…

In diese beschissene Realität… man glaubt auch nur eine Sekunde, dass alles halbwegs nach Plan verläuft

Und dann…

Realität.

Ja ich weiß, sonst bin ich ja der Apostel, der jeden in die Wirklichkeit befördern will und ihm deutlich seine Fehler und Grenzen in seinem beschissenen Leben aufzeigt…

Aber bei mir… bei mir will ich es nicht… ich wollte in Ruhe damit leben bis zu dem Tag wo sie fährt… erst dann soll es mir klar werden… denn nun… nun empfinde ich Wut und Abscheu… vll sogar Ekel im bezug auf sie… sie wird zu einer Gefahr für unsere Beziehung, für mein Glück.

Egoismus spielt da natürlich genug rein… dazu der Wille zur kompletten Kontrolle…

Ich bin scheinbar ein sehr kaputter Mensch.

Warum kann ich nicht einfach glücklich in meiner Fantasie bleiben? Realität… Verdrängung…

Durch die Angst, dass die Beziehung kaputt geht werde ich die Beziehung zerstören…

Vielleicht kann ich mich auch einfach abregen…

Ich habe Telefon aus… antworte auf ihre Emails nicht… ich bin nicht mehr anwesend… sie wird bald merken… oh nein, irgendwas ist das faul, irgendwas ist schief gelaufen…

Natürlich… im Grunde möchte ich das doch, sie soll erkennen wie falsch der Weg ist, den sie gerade geht, doch darf ich das?

Würde ich diesen Weg nicht auch ohne Erbarmen zu Ende gehen?

Ja, ich würde… aber sowas von… das ist ja das schlimme, das ungerechte…

Es ist so, als ob ich mich selber Hasse, wahrscheinlich tue ich es auch immens nur wird das ganze auf sie projiziert…

Die Verdrängung brach, die Fantasie wurde zerstört und die Flut der Wut schwappt in die Realität direkt auf Sie zu. Dabei ist Sie Ich… ich bin wütend auf mich… doch kann ich es nicht sein…

Sehr seltsam…

Meine Gefühle machen, was sie wollen…

 

Nunja… vielleicht weint sie ja? Sie hat gemerkt, wie ich geschwiegen habe… bestimmt…

Sie kann mich nicht erreichen…

Es schmerzt bereits… aber ich will mich nicht damit auseinander setzen…

Ich möchte einfach in Frieden ein wenig die ruhige Zeit genießen und Spaß haben… ist das denn zu viel?

Ist es denn zu viel… wie ich über diesen Satz doch irgendwie lachen muss…

 

Ich beende das mal hier… vielleicht schreibe ich mal wieder mehr… es gäbe genug zu berichten…

Ob es berichtenswert ist, bezweifle ich stark.

 

Entschuldigung für die schlechten Formulierungen… es war ein langer Tag der eigentlich glücklich enden sollte… eigentlich.

"Die lebensrettende Funktion der Verdrängung in der Kindheit verwandelt sich später beim Erwachsenen in eine lebenszerstörende Macht."

5.5.10 23:28


Stress

Stress

 

Es ist verrückt.

Kennt ihr die Falle… die Falle des Stresses, der Verzweiflung .. vielleicht sogar der Depression die einfach so im Alltag zuschnappt, weil man sich verrennt…

Es entsteht ein Tunnelblick…

Mir ging es so… es war verrückt…

Mein vorheriger Beitrag über Wut rührt daher…

In diesem Monat ist ziemlich viel „schief“ gegangen…

Vielleicht noch nicht einmal mehr als sonst… aber die schlechten Dinge sind zu sehr in den Mittelpunkt gerückt, sodass der Fokus ausgefüllt war von negativer Energie.

Wie sollte es in einem Januar nicht anders sein… als erstes wird das Geld knapp.

Tatsache… natürlich lässt man um Weihnachten herum für seine Partnerin einiges springen… das Geschenk war auch nicht gerade billig und sich selbst gönnt man auch noch was…

Dazu dann die Familie und einige Freunde… geht ja alles noch…

Nun ja… was kommt dann?

Dann kommt ein Bescheid einer Projektförderung, dass sie zu viele Fördergelder überwiesen haben und nun ein Teil zurückgezahlt werden muss.

Ein erheblicher Teil… nach 4 Monaten… das wunderbare daran, das Geld war bereits komplett verplant…

Danke liebe Förderung.

Nun… natürlich steht auch wieder die Autoversicherung hoch im Kurs… wie wunderbar…

Wieder eine Stange weniger auf dem Konto, zum Glück eingeplant.

Was kommt dann?

Dann läuft es im Job nicht mehr ganz rund… ein Projekt war nur am Scheitern… es gab kein vorwärtskommen mehr… diese Frustration…

Ich steckte fest… richtig fest und wusste nicht wie weiter… wo anfangen… noch einmal alles von vorne beginnen? Die Zeit reichte dafür nicht mehr aus…

Zeit… hach… sie ist der eigentliche Faktor, der den ganzen Druck auslöst…

Wie sie mich gehetzt hat… wie ich selbst mich gehetzt habe, in wahrer Eile und mit einer guten Portion Nervosität versuche ich weiter mein Glück…

Was kommt dann noch dazu?

Genau! Eine Fortbildung muss bald bezahlt werden und dafür muss das Geld beiseite geschafft werden… naja… was dachte sich die Industrie dann noch?

Genau… Strompreiserhöhung.

Freude.

Erst eine saftige Nachzahlung bei Strom und Gas … (Ja, dieser Winter war sehr kalt und hat bereits viel Energie verbraucht)

Gut…

Das Geld wird immer knapper…

In der Realität vielleicht nicht… aber im Kopf…

Und dort begann nun das Spektakel…

Der Mensch macht einen Fehler… er…

Er macht sich Gedanken.

 

Grausam… Gedanken… sie stürzen einen hinab in die Tiefe… in meinem Kopf war das Konto bereits leer, das Projekt am Scheitern und 4 Monate Arbeit in den Sand gesetzt… mein Leben stürzte…

Niemand hier… Einsamkeit… Dunkelheit…

Gedanken.

Kein Geld.

Kein Erfolg.

Kein Job.

Keine Liebe.

Nur… Angst, Verzweiflung, Schande, Frustration und Einsamkeit.

Schlichtweg Dunkelheit.

Und mit diesen Wörtern, mit dieser Gewissheit wandelt man durch den Tag… und man schweigt.

Schweigen… Ruhe… Einsamkeit… es liegt alles so nahe beieinander, sodass man sich langsam in diesem Labyrinth immer mehr verrennt… verirrt und keinen Lichtstrahl mehr sieht.

Man sieht sowieso nichts mehr außer Probleme und diesen Druck von der Gesellschaft (angeblich, wobei auch das wieder nur der eigene Druck der Phantasie ist)

Man wandelt… versucht… scheitert… und resigniert.

Man will nicht mehr… irgendwie will man nicht mehr.

Es ist wie bei einem Kind.

Es hat keine Lust mehr zu spielen. Das schönste auf der Welt ist eigentlich zu spielen… aber es will nicht mehr. Und dann… dann macht es kurz etwas anderes und fertig.

Es verlässt das Spiel und gewinnt wieder Freude daran.

Genauso ist es mit dem Leben.

Man lebt gerne, will es aber manchmal einfach nicht mehr.

Man muss sich also kurz aus dem Leben nehmen… mal von außen schauen…

Wie ich das gemacht habe?

Erst einem Freund alles anvertraut… meinem besten Kumpel… kurz nachdem ich meine angestaute Wut an meiner Partnerin entladen habe… wie töricht… wie seltsam…

Unglaublich untypisch für mich… aber in der Falle… im schwarzen dunklen einsamen Labyrinth passieren solche Dinge.

 

Nun… er riet mir… Löse erst ein Problem… freu dich … dann löse das nächste… usw.

Und ich hörte auf ihn.

 

Ich begann hinten.

Ich ließ meine Arbeit liegen… fuhr nach Hause und kümmerte mich um meine Frau.

Ich verbrachte ein glückliches Wochenende mit ihr, glücklich und zufrieden… schöpfte Kraft..

Schöpfte… schöpfte etwas noch viel wichtigeres … innere Ruhe und Gelassenheit… gepaart mit ein wenig Glück.

Am Montag kam ich dann in der Arbeit extrem gut voran.

Bin nun wieder voll dabei und mit etwas Glück wird alles gut gehen…

Ich sehe aber nach vorne.

Geld?

Ich habe alles einmal durchgerechnet… es wird klappen… kommt ein wenig aufs Timing an, aber es wird klappen.

Probleme?

Sie sind zwar noch da… aber nicht mehr so groß und erschreckend wie sie einmal waren…

Sie sind nicht mehr diese Falle, die mich gefangen hält sondern… Herausforderungen.

Herausforderungen des Lebens die es zu meistern geht.

Ich versichere… ich werde sie meistern.

Dazu habe ich mein Leben noch ein wenig umgestellt.

Wieder zu mir selbst gefunden…

Momentan geht es mir gut… es läuft in Bahnen und das wichtigste für mich

Ich habe einen Plan.

Einen guten Plan.

Ich bin strukturiert und weiß, wann ich was erreichen will und wie ich das schaffen will.

Dies alles verleiht mir Zuversicht und die hatte ich bitter nötig.

 

Das Ganze war trotzdem eine Erfahrung für mich, die mir gezeigt hat, wie Depressionen entstehen.

 

Ich habe mir vorgestellt… nehmen wir einen Menschen ohne einen so guten Kumpel … ohne den Mut und die Kraft oder den Halt, ohne die Frau für ein solches Wochenende.

Er wird versinken…

Erst bemerkt er es nicht… aber dann fällt er… immer weiter und weiter…

Dabei muss er nur kurz aufhören, weiter auf den Berg zu steigen, sich umschauen und sehen… hey, dort hängt ein Seil!

Einfach den Überblick wiedergewinnen.

Einfach einen Plan haben, ein kleines Ziel und ein großes.

Erst die 5 kleinen Ziele, damit das große Ziel nur noch ein Katzensprung ist.

Allzu lange hätte ich in der Falle nicht mehr stecken wollen…

Es geht rasant … man verliert sich sehr schnell und unterschätzt die ganze Angelegenheit und überschätzt die Stärke seines Charakters.

Schockierend… wirklich… es hat mich einfach nur erschrocken, was in diesem Monat mit mir abgelaufen ist.

Sogar kurze Gedanken an Selbstmord... keine ernsthaften... aber ich konnte Menschen in dem Moment verstehen... länger in der Falle zu leben... in dem Labyrinth... in der Dunkelheit... das kann ein Mensch nicht...

Ich bin oben gewesen und sehr tief gefallen… und nun steige ich langsam wieder auf.

Ich erklimme den Gipfel erneut, aber mit einem Lächeln. Mit einer Idee und einem Seil und einer Karte.

Stein für Stein… Meter für Meter…

Schweißperle für Schweißperle… werde ich ihn erreichen und oben mit einem strahlendem erfolgreichem Lachen stehen…

Aus… aus Stress wurde Angst und Dunkelheit… und aus Dunkelheit wurde Stress der mich zum Glück führt.

Glück.

 

"Blinder als blind ist der Ängstliche."

27.1.10 23:02


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung